Anlage "Göschwitz"

   Eckdaten:
   Format: ANL3/Version 5, Patch2
   Anlagenbreite: 9,25 km
   Anlagenlänge: 1 km
   Niveau: -20 m bis +67 m
   Rasterdichte: 125 Knoten pro km
   Gleislänge: 88 km
   Anzahl der Modelle: 9342
   Züge im Automatikbetrieb: 26
   Bauzeit: ca.1 Jahr   
   Epoche: IV der DR
   Verwendete Zusatztools: Albert

Screenshot-Galerie
 

Willkommen in Jena- Goeschwitz!
Ihr Aufenthalt in diesen interessanten Thüringer "Keilbahnhof" lässt Sie die Zeit der Deutschen Reichsbahn vor etwa 25-30 Jahren noch einmal virtuell erleben.

Die Glanzjahre des Bahnhofs waren wohl jene zwischen 1960 und 1990. U.a. durch Heizwerk,
Plattenwerk und Carl Zeiss JENA war ein sehr großes Güteraufkommen zu bewältigen. Es kamen hierbei schnell über 500 Wagen am Tag zusammen.
Im Jahre 1977 wurde das neue Zentralstellwerk „B 1“ eröffnet, in diesem Zuge wurde auch mit der Nutzung der modifizierten Signal- und Sicherungsanlagen begonnen.
Genau an dieser Stelle setzt die Umsetzung des Bahnhofs als EEP- Anlage an. 

Ortstermin im Mai 2007

"Blühende Landschaften"
Blick vom Stellwerk Richtung Süden. Rechts hinten Empfangsgebäude und altes Stellwerk.

Göschwitz ist seit 1969 Ortsteil von Jena und befindet sich inmitten dicht bebauten Neubau- Wohngebieten und Industrieanlagen.
Ein solches Umfeld lässt sich leider momentan noch nicht in virtueller Form mit zufriedenstellender Performance umsetzen.
Deshalb sei darauf hingewiesen, dass sich die Szenerie mehr oder weniger auf Motive des Bahnhofs, die Umsetzung des Gleisplanes, des Bahnbetriebs und des Einsatzes von Original Zuggarnituren konzentriert. Im Zentrum der Anlage wurde versucht den Wiedererkennungswert weitgehend umzusetzen.
Bei den Anschlussgleisen, Heizwerk, Industrieanlagen und Wohngebieten mussten Kompromisse eingegangen werden. Diese wurden teilweise nur angedeutet. Nördlich und südlich des Bahnhofes, jenseits der Einfahrsignale wurde der Phantasie etwas freien Lauf gelassen. Somit kann man modellbahntypisch noch etwas ländliche Gegend und Thüringer Gebirge geniessen. 

Altes Stellwerk

Die Anlage Göschwitz richtet sich an den Eisenbahnfreund!
Sie erleben ununterbrochenen und ständig wechselnden Zugverkehr. Schalten Sie sich durch die gespeicherten Kamerapositionen, zoomen Sie sich direkt durch die Anlage oder fahren sie auf Führerständen mit. Sie werden im Laufe der Zeit immer neue Situationen erleben. Parallele Ein-und Ausfahrten, Zugkreuzungen und Streckenwechsel, Kohle- Entladung im Heizwerk u.v.m.
Selbstverständlich können Sie auch ohne großartige EEP- Kenntnisse ganz einfach Ihre eigenen Lieblingszüge in den laufenden Betrieb eintauschen. Zwei Tauschgleise sind dazu vorhanden
(Beachten Sie dazu die Ausführungen in der Anlagenbeschreibung).

Mein Dank für diese Anlage gilt ganz besonders den beteiligten Konstrukteuren, allen voran Herrn Stefan Gothe, Manfred Kohl, Andreas Hempel und Kurt Prietsch.

 

Viel Spaß mit unseren virtuellen Anlagen und EEP
wünscht Ihnen
Andreas Großkopf