Erweiterung Wega zur Anlage Wildungen

Derzeit entsteht zur bereits erhältlichen Anlage Wildungen eine Erweiterung, welche den Bahnhof Wega mit seinem markanten Gleisdreieck aufweist.
Wer die Uranlage bereits besitzt, erhält mit dem Ausbau sozusagen eine Vergrößerung der bestehenden Anlage. Ein Zusatztool für die Verbindung ist somit nicht nötig.

>>>Alle nachfolgenden Bilder lassen sich per Klick in einem neuen Fenster vergrößern.<<<
Bitte beachten Sie, dass abgebildete Rollmaterialien nicht zwangsläufig Bestandteil der späteren Shopanlage sind!!!

Bild vom 09.07.2019, der Anfangsphase des Anlagen-Anbaus. Das Empfangsgebäude diente hier nur als Platzhalter.

Obwohl auch mit "Wega" nur das Motiv und nicht das komplett originale Umfeld gestaltet werden soll, konnte dennoch das originale Empfangsgebäude im preußischen Stil als 3D Objekt durch Konstrukteur Roland Ettig umgesetzt werden.

Zustand des Gebäudes 2019

...und der aktuelle traurige Zustand des Gleisdreiecks.

Ein aus Korbach kommender Personenzug ihat den Haltepunkt "Wegaer Mühle" im Gleisdreieck Richtung Bad Wildungen verlassen.

Eisenbahn und Landschaft. Die "Wilde" heißt dieser Bach. Ob sie einst Namensgeber für den Ort Wildungen war, lässt sich nicht genau aussagen.

...und noch eine Impression von der "Wilden", die virtuell doch ganz ruhig erscheint. :-)

Ein Nahgüterzug hat gleich noch einige Rangierarbeiten in Wega zu erledigen...

...wie z.B. die Abhohlung der mittlerweile leeren Brennstoff-Kessel für die Constructa Werke.
Von 1939 bis 1945 befanden sich in Wega militärische Produktionsstätten der "Henschel Flugmotoren GmbH".

Die östliche Kurve des Gleisdreieckes diente hauptsächlich dem Güterverkehr. Reisezüge fuhren (nach meinen Recherchen) planmäßig immer über Bad Wildungen. Von daher gibt es wohl auch keinen Bahnsteig in und aus Richtung Korbach.

Ein Personenzug verlässt Wega in Richtung Wabern.

Ein Gegenzug aus Wabern hat das Einfahrsignal passiert...

...und gleich geht's weiter bis Wildungen.
 
Die Ausgestaltung der Anlagenerweiterung ist soweit abgeschlossen. Nun geht es noch an die Steuerung der auch weiterhin manuell via GBS zu bedienenden Anlage.Eine Veröffentlichung wird für Ende dieses Jahres angestrebt.

Bis dahin wünsche ich Ihnen weiterhin viel Spaß mit EEP und unseren Anlagen.

Andreas Großkopf